Die verborgene Welt von Shamim Sarif

 

Es gibt Filme, bei denen es schwer f├Ąllt, subjektiv zu sein. Aus irgendeinem Grund ber├╝hren sie einen in den Grundfesten und f├╝hren zu einem emotionalen Chaos. Bei mir haben das Filme wie Schindlers Liste, Roman eines Schicksallosen oder auch Die Farbe Lila ausgel├Âst. Am meisten jedoch der Mehrteiler Fackeln im Sturm. Ich konnte kaum mit ansehen, wie LaMotte seine Sklaven verpr├╝gelte, vergewaltigte oder umbrachte. Ich w├╝nschte ihm den Tod und konnte kaum an mich halten, w├Ąhrend ich diese Gr├Ąuel im TV verfolgte. ├ähnlich ging es mir gelegentlich bei Die verborgene Welt von Shamim Sarif.┬á

Die Geschichte spielt im S├╝dafrika der f├╝nfziger Jahre, genauer gesagt im Jahr 1952. Vier Jahre zuvor wurden die Apartheids-Gesetze┬á eingef├╝hrt, die klare Trennlinien zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft und Hautfarbe verlangten. Ein Schwarzer durfte nicht mit einem Wei├čen in einem Restaurant sitzen. Im indischen Viertel gibt es das ÔÇ×Location CafeÔÇť, das eine Grauzone bildet in dieser schwarzwei├čen Gedankenwelt. Hier ist der Ort, an dem alle willkommen sind, zu essen und zu feiern. Doch die Gesch├Ąftspartner Amina und der Farbige Jacob m├╝ssen deswegen mit Schikanen der ├Ârtlichen Polizei rechnen. Eines Tages kehrt Miriam in dieses Location Cafe ein. Eine traditionelle indische Hausfrau, die mit ihrem Mann und ihren drei Kindern au├čerhalb zieht, um dort einen Gem├╝seladen zu f├╝hren. Zun├Ąchst redet sie wenig und ist ihrem Mann unterw├╝rfig. Doch je n├Ąher sich Amina und sie kommen, desto mehr ├Ąndern sich ihr Denken und ihr Reden. Gleichzeitig wird das Verh├Ąltnis Jacobs zur wei├čen Postvorsteherin enger. Dieses ist allerdings genauso zum Scheitern verurteiltÔÇŽ

Shamim Sharif dreht hier nach ihrer eigenen preisgekr├Ânten Romanvorlage eine von ihrer Gro├čmutter inspirierte Geschichte. Sie schildert ihre Charaktere mit sehr viel Sensibilit├Ąt und ohne viel Brimborium. Und trotzdem ber├╝hrt sie den Zuschauer auf eigent├╝mliche Weise. Einerseits kann man es kaum mit ansehen, wie Jacob zum Beispiel erniedrigt wird, w├Ąhrend er versucht sich der Postvorsteherin anzun├Ąhern. Andererseits macht das Verhalten Aminas sehr viel Mut. Diese Person ist stark, sehr stark. Und sie gibt es auch anderswo. Sie gibt uns ein Beispiel von Zivilcourage, das jede Gesellschaft braucht. Vielleicht nicht vergleichbar mit Oskar Schindler, aber doch in diese Richtung gehend. Sie verk├Ârpert ein Frauenbild, das f├╝r diese Zeit untypisch war. Nicht nur f├╝r S├╝dafrika, sondern f├╝r die ganze Welt.

Zart und sanftm├╝tig wird diese Ann├Ąherung der beiden Hauptfiguren Miriam und Amina geschildert. Auf der einen Seite Miriam, die vieles noch nicht mal in Erw├Ągung gezogen hatte. Auf der anderen Seite die Rebellin Amina, die mitnichten heiraten will. Im Gegenteil: sie ist nicht an M├Ąnnern interessiert. Das ist ein offenes Geheimnis. Doch wird sie bei Miriam eine Chance haben? Alles beginnt mit einer schlaflosen Nacht. Amina wird von Miriams Mann engagiert, den Garten zu bestellen. Als es nachts zu dunkel ist, schl├Ągt Miriam vor, dass Amina bei ihnen schlafen k├Ânne. Ihr Mann ist nicht da. Beide Frauen treffen sich nachts in der K├╝che, weil sie nicht schlafen k├Ânnen. Amina erz├Ąhlt die Geschichte ihrer Gro├čmutter. Diese wurde nach einer Vergewaltigung und der nachfolgenden Konsequenz: ein Kind, das nicht das ihres Mannes sein konnte, aus der Familie versto├čen. Ihr anderes Kind wurde aus ihren Armen gerissen.

Sie beginnen sich gegenseitig B├╝cher zu schenken, in die Welt der anderen einzutauchen. Miriam beginnt, ihren Mann und ihr eigenes Leben mit anderen Augen zu betrachten. Eines Nachts hilft sie sogar einem Farbigen, der von einem Wei├čen angefahren wurdeÔÇŽ

Die verborgene Welt von Shamim Sarif lebt nicht nur von der gro├čen Geschichte, sondern auch von den Schauspielerinnen Lisa Ray und Sheetal Sheth. Erstere spielte im oscarpr├Ąmierten Film Water von Deepa Mehta mit, letztere in mehreren Produktionen, die auf Festivals f├╝r Furore sorgten. Der Film erhielt neben dem Publikumspreis beim Miami Festival und beim Paris Feminist und Lesbian Filmfestival auch beim auch in Frankfurt stattfindenden Verzaubert Filmfestival den Vize-Publikumspreis.

 

Ver├Âffentlicht in Film